Wohin mit dem Einwegpfand?

Rücknahmesysteme für Hotels

Interseroh entwickelt Pfandsystem für Getränkeverpackungen in Hotels.
Wohin mit dem Einwegpfand?

30.11.2011 – Flasche leer – und nun? Auch Hotels beschäftigen sich vermehrt mit dem Thema Einwegpfand – ob sie nun wollen oder nicht. Denn Hotelgäste lassen einwegpfandpflichtige Getränkeverpackungen, die sie nicht im Hotel erworben haben, auf den Zimmern zurück. Die Hotels stehen nun vor der Wahl: Entweder durch die Entsorgung der Verpackungen den Pfandwert verlieren, oder einen Mitarbeiter mit dem in Säcken gesammelten Material zum nächsten Supermarkt schicken und für mehrere Minuten den Rücknahmeautomaten blockieren. Eine Lösung muss her.

Was für Privatverbraucher eine Banalität zu sein scheint, ist für das Hotelgewerbe tägliche Problemstellung: Mengen an leeren Pfandflaschen, die in Hotelzimmern anfallen.
„Der Wunsch nach einer sinnvollen Lösung wurde erstmals Ende 2010 von einem Hotel aus Köln an uns herangetragen. Wir haben uns zusammengesetzt und konnten gemeinsam innerhalb von wenigen Tagen ein interessantes Dienstleistungspaket schnüren“, sagt Stephan Schnück, Leiter Vertrieb INTERSEROH Pfand-System GmbH. Interseroh stellt für Hotels Sammelsäcke bereit und holt diese über eine eigene Kleinmengenlogistik ab, die das Kölner Recyclingunternehmen seit mehreren Jahren für Lebensmittel- und Getränkefachgroßhändler erfolgreich betreibt.

Für die Hotels ist diese Art der Entsorgung denkbar einfach: Sie benötigen dazu nur Sammelsäcke und so genannte Talons (Kabelbinder mit einem Barcode), mit denen jeder Sack verschlossen wird. Anschließend beauftragen sie die Abholung durch Interseroh, die innerhalb einer Woche erfolgt. Der Fahrer übergibt eine Bestätigung der Übergabe inklusive der Angabe der einzelnen Talonnummern an den Kunden. Das Hotel erhält innerhalb von einer Woche nach Abholung eine Gutschrift. Auf dem Beleg wird das Zählergebnis pro Talonnummer ausgewiesen. Nach Abzug der Aufwendungen von Interseroh verbleibt für das Hotel der Großteil des Pfandwerts – ohne sich um die Abwicklung kümmern zu müssen. Die Mitarbeiter des Hotels erhalten so eine standardisierte Lösung und können sich auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren.

Die bequeme und unkomplizierte Abwicklung hat sich schnell herumgesprochen: Im Juni 2011 konnte mit dem Estrel Hotel Berlin das erste Hotel in der Hauptstadt gewonnen werden. Im September folgte das Park Inn am Alexanderplatz. Und das Interesse des Hotelgewerbes steigt wöchentlich.
„Kunden wünschen sich Lösungen, die auf ihre speziellen Bedürfnisse zugeschnitten sind“, so Stephan Schnück. Das spricht sich auch bei vielen anderen Unternehmen herum. Denn immer mehr Branchen fragen nach den individualisierten Rücknahmelösungen von Interseroh an.

Flasche leer? Von nun an kein Problem mehr!

Foto: Brian Jackson / Fotolia.com


Artikel drucken Artikel drucken