Kreisläufe schließen mit Interseroh Product Cycle

Geld sparen mit dem „grünen Drachen“

Interseroh betreibt mit der Interseroh Product Cycle GmbH in Osnabrück bereits eines der größten europäischen Sammelsysteme für Tintenpatronen und Tonerkartuschen aus Druckern, Kopierern und Faxgeräten. Kürzlich haben die Osnabrücker den Geschäftsbetrieb erweitert.
Kreisläufe schließen mit Interseroh Product Cycle

23.09.2009 – Interseroh betreibt mit der Interseroh Product Cycle GmbH in Osnabrück bereits eines der größten europäischen Sammelsysteme für Tintenpatronen und Tonerkartuschen aus Druckern, Kopierern und Faxgeräten. Kürzlich haben die Osnabrücker den Geschäftsbetrieb erweitert.

Die Leermodulsammlung wurde um den Vertrieb hochwertiger Qualitäts-Refillprodukte und Originalpatronen ergänzt. Damit folgt Product Cycle dem Interseroh-Prinzip, Kreisläufe zu schließen. Die hochwertigen Qualtitätsrefillprodukte entsprechen den Standards von HP- oder Canon-Patronen. Doch auch die entsprechenden Originalpatronen gehören seit neuestem zum Sortiment. Durch den Direktvertrieb ist Product Cycle in der Lage, dem Kunden Preisvorteile zu bieten.

Drei Vorteile für Kunden

Der Kunde hat mit der Erweiterung der Angebotspalette von Interseroh Product Cycle nunmehr drei Vorteile: Er trägt durch die Leermodulsammlung zum Umweltschutz bei, verdient damit Geld oder unterstützt einen sozialen Zweck und sichert sich durch den Erwerb der Patronen Preisvorteile.

Doch das Sammelsystem ist nicht nur ökologisch und ökonomisch sinnvoll, sondern für den Kunden äußerst bequem: Die Product Cycle liefert auf Bestellung per Anruf, Fax oder E-Mail die benötigte Anzahl an Sammelboxen – von einer Platz sparenden 120 Liter-Box bis zur Europalette. Sind die Boxen voll, informiert der Kunde die Osnabrücker per E-Mail, mit der er gleichzeitig neue Boxen und Patronen bestellen kann. Abholung und Lieferung erfolgen innerhalb von drei Tagen.

Sammeln für jeden Gusto

Die Teilnahme am System bringt entweder bares Geld oder dient der Unterstützung von Schulen und Kindergärten oder sozialen Projekten der Caritas. Entscheidet der Kunde, zugunsten seines Unternehmens zu sammeln, erhält er Geld. Es besteht aber auch die Möglichkeit, mit den gesammelten Modulen eine Schule oder einen Kindergarten zu unterstützen. Diese erhalten bei der Product Cycle ein eigenes Konto, auf dem ihnen der Gegenwert in Grünen Umwelt Punkten (GUPs) gut geschrieben wird. Die GUPs können dann in Materialien eingetauscht werden – von Büchern über Spiele bis hin zum Computer. Oder der Kunde sammelt für die Caritas, die mit dem Gegenwert der Kartuschen zusätzliche soziale Projekte fördern kann.

Verwertung defekter Module

Product Cycle sammelt jährlich etwa fünfeinhalb Millionen Tintenpatronen und Tonerkartuschen, die in Osnabrück sortiert, gereinigt und zur Wiederbefüllung an so genannte Refiller weitergeleitet werden. Defekte Module, die nicht wiederbefüllt werden können, werden geschreddert und der stofflichen Verwertung zugeführt, denn sie enthalten Edelstahl, Aluminium und Kunststoffe. Nicht verwertbare Bestandteile gehen in die thermische Verwertung zur Energieerzeugung.

Mehr als 60.000 zufriedene Kunden

Seit 2000 gehört Product Cycle zur Interseroh-Gruppe. Mehr als 10.000 Unternehmen und Institutionen sammeln für die eigene Ausstattung. Das Sammelsystem für Schulen startete 2002 unter dem Namen „Meike – der Sammeldrache“, das Kindergartensammelprojekt 2004. 13.000 Schulen und mehr als 5.000 Kindergärten und Kindertagesstätten werden von über 8.000 Sponsoringunternehmen unterstützt. 2006 initiierte Product Cycle zusammen mit der Caritas das Caritas-Box-Sammelsystem, an dem rund 28.000 Betriebe und Behörden teilnehmen.


Artikel drucken Artikel drucken